Schachverein Seubelsdorf e. V.
Willkommen
AKTUELLES
Termine
Spielbetrieb
Turnierberichte
Jugend
Schulschach
Regeln-Ordnungen
Verein
DWZ/ELO
Spiellokal-Training
Intern-Login
Impressum
Datenschutz
Sitemap

BSJ

BSB

DSJ

DSB

ECU



FIDE


TERMINVORSCHAU:

 

25.10.2019-
27.10.2019
Fr-
So
BSJ Kaderlehrgang D1 und Talentsichtung Vorra
         
09.11.2019 Sa CNLK 2. Runde Kreisoberliga: TSV Mönchröden I - SVS II
Beginn: 14.00 Uhr / Treffpunkt: 13.00 Uhr Myconiushaus
Rödental
         
10.11.2019 So BVO 2. Runde Bezirksoberliga: SC Höchstadt/Aisch I - SVS I
Beginn: 09.00 Uhr / Treffpunkt: 08.00 Uhr Myconiushaus
Höchstadt

  


TRAINING:

wöchentlich Freitag    Jugend:
17.00 bis 18.00: Jugendtraining in Gruppen nach Spielstärke
(gezieltes Training, Anregungen/gespielte Partien mitbringen)
ab 18.00: Jugendabend - Spielen - Blitz - Tandem - Sonstiges
Erwachsene:
ab 19.00: Training; anschließend Clubabend
Myconius-Haus
Lichtenfels
Kronacher Str. 16
rechts der Kirche

AKTUELLES:

 

20.10.2019SoBVO1. Runde Bezirksoberliga: SVS I - TSV Kirchenlaibach ILichtenfels

 

4 SV Seubelsdorf 1 DWZ - TSV Kirchenlaibach 1 DWZ 6½ - 1½
1 1 Gegenfurtner, Jürgen 2323 - 3 Oschetzki, Stefan 2002 1 - 0
2 2 Kolb, Tobias 2065 - 4 Reichel, Alfred 1952 1 - 0
3 3 Bergmann, Matthias 2007 - 7 Koch, Stefan 1900 1 - 0
4 4 Adamovic, Ivan 1939 - 9 Doleschal, Johannes 1857 ½ - ½
5 5 Hofmann, Marko 1962 - 10 Malzer, Werner 1813 ½ - ½
6 6 Gebhardt, Christian 1880 - 11 Bodenschatz, Josef 1772 ½ - ½
7 7 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1843 - 13 Andres, Andrei 1743 1 - 0
8 8 Focsa Lutz, Tudor 1330 - 17 Gähler, Friedhart 1591 1 - 0
Schnitt: 1918 - Schnitt: 1828  

 

Ruhmreiche Rückkehr - Die Seubelsdorfer Erste feiert guten Einstand in der Bezirksoberliga

Wirst du als Absteiger demoralisiert gleich nach hinten weitergereicht? Oder kannst du an den Schwung anschließen, der dich in die höhere Liga hinaufgebracht hat, und von den dort gemachten Erfahrungen profitieren? Vor diesen Fragen  stand die erste Mannschaft des Schachvereins Seubelsdorf, die trotz zäher Gegenwehr nach einer Saison in der Regionalliga am 20. Oktober wieder in der Oberliga des Schachbezirks Oberfranken anzutreten hatte.

Noch dazu stand ein Heimspiel gegen die Erste des TSV Kirchenlaibach/Speichersdorf an, deren erfahrene Kämpen den Seubelsdorfern früher schon manchen Mannschaftspunkt abspenstig gemacht hatten. Immerhin konnte Seubelsdorf diesen erneuten Einstand in voller Stärke wagen – alle Stammspieler waren an ihrem Platz.

Deren Nummer Eins setzte gleich zu Beginn ein Ausrufezeichen am Spitzenbrett, und noch dazu (wie an allen ungeraden Brettern für Seubelsdorf) mit Schwarz: Fide-Meister Jürgen Gegenfurtner ließ sich von einem wildromantischen Ansturm nicht aus der Ruhe bringen, sondern sammelte kleine Vorteile, bis es sein Kontrahent war, der die Partie in nur 19 Zügen enerviert einstellte.

An Brett 4 spielte Ivan Adamović mit allen Figuren auf ein Tor, nämlich den gegnerischen König, vermochte die gewiefte gegnerische Abwehr aber nicht zu durchbrechen, so dass die Partie schließlich unentschieden endete.

Wie verbissen gekämpft wurde, zeigte sich daran, dass nach drei Stunden Spielzeit nur diese beiden Partien beendet waren, während das Geschehen an den anderen Brettern üppig hin und her wogte.

Im Ringen um Initiative hatte Mannschaftskapitän Christian Gebhardt an Brett 6 einiges an Material gegeben und war froh, sich in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern retten zu können, das eine Punkteteilung erlaubte.

Matthias Bergmann durchbrach an Brett 3 frühzeitig die Symmetrie, die sein Gegenüber ihm aufzwingen wollte. Von einem überraschenden Bauernvorstoß nur vorübergehend aus dem Tritt gebracht, kassierte der Mentor des Seubelsdorfer Schulschachs die Eindringlinge kurzerhand ein und gewann zuletzt mit einer netten Springergabel.

Marko Hofmann erbeutete an Brett 5 zwar mit einer kleinen Kombination einen Bauern. In einer verschachtelten Stellung konnte er diesen Vorteil allerdings nicht verwerten und büßte ihn beim Versuch, die Position zu öffnen, vollends ein, woraufhin die Partie friedlich endete.

Eine Zeitlang sah es so aus, als könnten die Gäste, die schon zwei Punkte zurücklagen, das Match an den hinteren Brettern doch noch drehen.

An Brett 7 geriet Uwe Voigt nach einem positionell riskanten Zug unter Druck. Lutz Tudor Fosca baute sich an Brett 8 langsam, aber zielstrebig im Zentrum und am Königsflügel auf, stieß dort aber auf eine elastische Auffangstellung. Jedoch fügte sich sein Gegner selbst Schwächen zu, an denen er zugrunde ging, nachdem Tudor Fosca auch noch die einzige offene Linie besetzen konnte. Mit energischem Gegenspiel hatte Voigt mittlerweile das Heft des Handelns wieder an sich gerissen und schuf dank dominanter Dame und leichtfüßigem Läuferpaar bei vollem Brett eine Zugzwangstellung, die auch ihm den ganzen Punkt bescherte.

Obwohl die Begegnung schon entschieden war, schöpfte Seubelsdorfs Jungstar am zweiten Brett fast die volle Bedenkzeit aus: Tobias Kolb, fleißigster Punktesammler in der vergangenen Regionalligasaison überhaupt und durch zahlreiche Turniererfolge seit neuestem mit einer Wertungszahl über 2000 versehen, demonstrierte mit der Sicherheit eines Uhrwerks, wie sich ein als schwierig verrufenes vorteilhaftes Turmendspiel auch tatsächlich gewinnen lässt.

Mit einem Gesamtergebnis von 6,5 : 1,5 bei fünf Siegen und ohne Verlustpartie feierte die Seubelsdorfer Erste somit einen gelungenen Neustart in der Bezirksoberliga.

Bericht: Prof. Dr. Uwe Voigt
Bildquelle: Christian Gebhardt

  


 

19.10.2019SaCNLK1. Runde Kreisoberliga: SK Mitwitz I - SVS IIMitwitz

  

5 SK Mitwitz I DWZ - SV Seubelsdorf II DWZ 2 - 6
1 2 Bürger, Gerhard 1559 - 1 Wiemann, Daniel 1743 0 - 1
2 3 Kohles, Gerhard 1585 - 4 Drechsel, Hans-Jürgen 1507 ½ - ½
3 4 Konradi, Hubert 1507 - 7 Kratzert, Dieter 1648 ½ - ½
4 5 Bürger, Friedrich 1340 - 8 Schmidt, Hartmut 1576 ½ - ½
5 6 Zitzmann, Willibald 1224 - 11 Hofmann, Bojana 1411 0 - 1
6 7 Karl, Stephan 1162 - 12 Süppel, Florian 1115 0 - 1
7 8 Pfeiffer, Erich 1017 - 16 Focsa Lutz, Andrei 1028 ½ - ½
8 10 Endrich, Frank 1023 - 17 Buron, Paul 838 0 - 1
Schnitt: 1302 - Schnitt: 1358  

 

Herzlichen Glückwunsch zum großartigen Auftaktsieg in Mitwitz!

Vielen Dank an die gesamte Mannschaft für eure Zeit und euren Einsatz am Samstagnachmittag!

Insbesondere an unsere Jugend!!!

Andrei und Paul haben ihr erstes Ligaspiel gegen erfahrene Erwachsene prima gemeistert und ihr Potential unter Beweis gestellt.

Tatkräftig unterstützt von Florian, der ja schon in der letzten Saison fleißig Punkte gesammelt hat.

Bis zur nächsten Runde.

 

Weitere Ergebnisse hier im Ligamanager.

  


 

05.10.2019SaBVO-Jugend U141. Runde: SVS - SK 1907 Kulmbach
2. Runde: SSV Burgkunstadt - SVS
Oberkotzau

 

2 SV Seubelsdorf e.V. DWZ ELO - SK 1907 Kulmbach DWZ ELO 2 - 2
1 1 Focsa Lutz, Andrei 1028   - 2 Sabol, Tena 1068   1 - 0
2 2 Buron, Paul 838   - 3 Dünkel, Lenard     0 - 1
3 3 Hofmann, Lukas 767   - 8 Reinhardt, Erik 745   1 - 0
4 4 Wige, David     - 10 Daßler, Joshua     0 - 1
Schnitt: 877   - Schnitt: 906    

 

4 SSV Burgkunstadt 1931 DWZ ELO - SV Seubelsdorf e.V. DWZ ELO 4 - 0
1 1 Quidenus, Sebastian 1085   - 1 Focsa Lutz, Andrei 1028   1 - 0
2 2 Partheymüller, Laurin 1025   - 2 Buron, Paul 838   1 - 0
3 4 Kral, Robert 992   - 3 Hofmann, Lukas 767   1 - 0
4 5 Haderlein, Felix 913   - 5 Wige, Niklas     1 - 0
Schnitt: 1003   - Schnitt: 877    

 

Weitere Ergebnisse und die aktuelle Tabelle hier im Ligamanager.

 


 

28.09.2019 Samstag  

90 Jahre Schachverein Seubelsdorf
Pressebericht zum Simultan-Wettkampf mit IM Elisabeth Pähtz

Lichtenfels

Quelle: Fränkischer Tag / infranken.de (Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung)

 

Download hier.

 


 

28.09.2019 Samstag  

90 Jahre Schachverein Seubelsdorf
Simultan-Wettkampf mit IM Elisabeth Pähtz
Beginn: 13.00 Uhr - Start des Simultankampfes: 14.00 Uhr

Lichtenfels

 

Die beste Schachspielerin Deutschlands zu Gast in Lichtenfels - IM Elisabeth Pähtz

"Herzlichen Dank, liebe Elisabeth, es war einfach toll und sehr beeindruckend!"

 

Nach Russland und Georgien einige Stunden in der deutschen Korbstadt Lichtenfels und danach direkt weiter nach Spanien!

Umso mehr kann der Verein stolz sein, dass die Nummer 1 im deutschen Frauenschach und die aktuelle Nummer 15 der Frauen-Weltrangliste zum 90-jährigen Jubiläum mit einem ganz besonderen Highlight in der Aula des Meranier-Gymnasiums Lichtenfels Vereinsgeschichte geschrieben hat.

Nicht zuletzt dank des zweiten Vorsitzenden Kilian Mager unterstützt von vielen Helfern, der trotz seiner räumlichen "Abwesenheit" sich stets um die Belange des Vereins kümmert.

"Ich gebe Ihnen keinen Korb, sondern ich schenke Ihnen einen, natürlich handgeflochten aus der deutschen Korbstadt", so die Worte des 3. Bürgermeisters und langjährigen Mitglieds des Schachvereins Seubelsdorf, Winfried Weinbeer, nach der Begrüßung und Rückblick der Vereinsgeschichte durch den ersten Vorsitzenden Matthias Bergmann.

 

In beeindruckender Weise, quasi als "Vorgeschmack" zum folgenden Simultanwettkampf an 28 Brettern, analysierte und demonstrierte Elisabeth (ELO 2489) ihre Gewinnpartie vom FIDE-Frauen-Grand-Prix in Skolkowo (Russland) gegen die russische Großmeisterin Valentina Gunina (ELO 2509). "Das Kennen des Gegners und der Stil ist ein immenser Vorteil", so Elisabeth, die auch ein paar Blicke in die "Psychologie" des Schachspiels gewährte.

 

Als ob er es schon zu Beginn geahnt hätte... Freudestrahlend der Handschlag zwischen Elisabeth und Matthias zu Beginn und dann am Ende der Partie nach dem Sieg vom Vereinsboss :-)

 

Und so zog Elisabeth neben den Figuren fleißig ihre Runden...mehr als 5 Stunden lang!

 

"Da möchte man am liebsten den Kaffee über diese Stellung kippen...", so möglichweise die Gedanken von Kilian :-).

 

Die längste Partie des Tages gegen FM Jürgen Gegenfurtner. Nach ca. 5 Stunden musste die Uhr mit je 10 Minuten die Entscheidung zum Remis finden.

 

Nochmals herzlichen Dank, liebe Elisabeth!
Weiterhin alles erdenklich Gute und viel Erfolg für die Zukunft sowie Freude beim königlichen Spiel.

 

Fotos und Bericht (copyright): Klaus Wiemann
Ergebnisliste: Kilian Mager

 

Ergebnisse gab es natürlich auch...

Jugendpreis: Tobias Kolb
Erwachsenenpreise: Marko Hofmann, Stefan Wunder und Matthias Bergmann

 

 

 


 

21.09.2019 Sa BSB Bayerische Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft
Landesliga Nord
Weidhausen

 

Am Samstag, 21.09.2019, fanden im nahegelegenen Weidhausen die Bayerischen Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaften der Landesliga Nord statt.

Vertreten war auch der SV Seubelsdorf, wobei an Brett 1 FM Jürgen Gegenfurtner, Brett 2 Tobias Kolb, Brett 3 Hans-Jürgen Drechsel und Brett 4 Tudor Focsa Lutz spielten.

Im stark besetzten Feld startete die Mannschaft nach der DWZ auf dem letzten Platz.

Nach 7 harten Kämpfen gegen die favorisierten Gegner schafften es die vier Spieler 4 von 14 möglichen Mannschaftspunkten zu ergattern und landeten somit auf Platz 13.

Jürgen Gegenfurtner beendete das Turnier mit guten 5,5 Punkten und wurde unter allen Spielern Platz 3 nach den Punkten.

Tobias Kolb gelang ein äußerst gutes Turnier, das er mit sensationellen 6,5 Punkten gegen durchaus starke Gegner ungeschlagen abschloss. Außerdem erreichte er den ersten Platz unter allen Spielern, die mitgespielt haben.

Hans-Jürgen und Tudor erwischten leider nicht ihr bestes Turnier und fuhren mit jeweils 0 Punkten nach Hause.

 

Bericht: Tobias Kolb

 

Weitere Infos:

Rangliste Spieler

Rangliste Mannschaften

Tabelle:

Rang Mannschaft S R V Man.Pkt. Brt.Pkt Buchh
1. SC SW Nürnberg Süd 5 1 1 11 - 3 19.5 54.0
2. TSV Rottendorf 5 1 1 11 - 3 17.5 55.0
3. SC Bavaria Regensburg 4 1 2 9 - 5 16.0 54.0
4. PTSV-SK Hof 3 2 2 8 - 6 16.0 47.0
5. SC Heilsbronn 3 2 2 8 - 6 15.0 54.0
6. SK Neumarkt 2 3 2 7 - 7 15.0 57.0
7. SK Michelau 3 1 3 7 - 7 14.5 50.0
8. SK Bad Neustadt 2 2 3 6 - 8 13.0 41.0
9. SK Schwanstetten 79 2 2 3 6 - 8 12.5 47.0
10. SC Postbauer-Heng 2 2 3 6 - 8 12.0 52.0
11. Kronacher SK 2 2 3 6 - 8 11.5 47.0
12. TSV Cadolzburg 2 2 3 6 - 8 11.0 44.0
13. SV Seubelsdorf 0 4 3 4 - 10 12.0 42.0
14. SK Weidhausen 0 3 4 3 - 11 10.5 42.0

Quelle: bsb

 


 

23.08.2019

Beste Schachspielerin Deutschlands zu Gast in Lichtenfels
- Interview mit IM Elisabeth Pähtz -

Lichtenfels

 

"Deutschland ist kein Schachland"

Elisabeth Pähtz ist seit Jahren die beste deutsche Schachspielerin - und nun ist sie zu Gast beim SV Seubelsdorf.
 

Lichtenfels

90 Jahre Schachverein Seubelsdorf - ein Vereinsgeburtstag, der meist nicht groß gefeiert wird. "Aber einen schachsportlichen Akzent setzen wollten wir schon ganz gerne", sagt Kilian Mager, der stellvertretende Vorsitzende des SV Seubelsdorf. Gesagt, getan - denn der Verein hat eine Spitzenspielerin in den Lichtenfelser Stadtteil gelockt.

Die seit etlichen Jahren beste deutsche Schachspielerin, Elisabeth Pähtz aus Erfurt, spielt am 28. September bei einer Simultanveranstaltung im Meranier-Gymnasium an 30 Brettern - und hofft in den Partien gegen die Amateure auf einen persönlichen Lerneffekt. Warum die Männer im Schach einen Evolutionsvorteil haben und wie groß die Belastung bei einem mehrstündigen Schachspiel ist, verrät die 34-jährige Pähtz im Interview.

Christian Voll:
Wie schätzen Sie eine solche Simultanveranstaltung ein? Ist das für Sie Öffentlichkeitsarbeit, Spaß, Bestandteil des Lebens als Schachprofi oder Kontakt zur Basis?

Elisabeth Pähtz:
Ehrlich gesagt: von allem etwas. Und vielleicht eins noch. Man begegnet schachlich neuen Situationen, weil Amateure oft anders spielen als Profis, oft auch risikofreudiger. Und das heißt für mich, dass ich diese oder jene Variante nochmals überprüfen muss. So gesehen, gibt es also auch einen Lerneffekt.

Christian Voll:
Wie hoch ist die körperlich-mentale Beanspruchung bei einem Simultanspiel an 30 Brettern?

Elisabeth Pähtz:
Das ist bei mir so eine Zahl, die ich als zwar anstrengend, aber noch überschaubar empfinde. Man ist danach zwar müde, aber nicht komplett erledigt. Da gibt es schon einen merklichen Unterschied zu etwa 40 Brettern.
Und die Variantenberechnung bei den permanent wechselnden Stellungsbildern?
Die lässt sich damit regulieren, dass man sich auf allzu komplizierte Verwicklungen gar nicht erst einlässt und eher einfache Stellungsbilder anstrebt.

Christian Voll:
Eine allgemeine Frage: Wie lassen sich im Schachsport Spitzenniveau, Beruf und Privatleben vereinbaren?

Elisabeth Pähtz:
Klare Antwort: Meiner Ansicht nach ist Spitzenschach auf internationalem Niveau - egal ob bei Frauen oder Männern - nicht vereinbar mit irgendeinem Beruf. Nehmen wir zum Beispiel meine Kolleginnen in der Nationalmannschaft, die allesamt nebenbei anderen Berufen nachgehen. Man merkt, dass da in Sachen Kraft und Energie ein paar Nuancen fehlen, die am Ende aber eben den Unterschied ausmachen.

Christian Voll:
Wir reden hier von der sportlich-physischen Komponente des Schachs?

Elisabeth Pähtz:
Genau. Schach ist vieles, auch Sport. Geistiger Sport. Die enorme Anstrengung ist jedoch für den Laien schwer nachzuvollziehen. Gerade wenn eine Partie fünf, sechs oder noch mehr Stunden dauert, ist die mentale Beanspruchung gewaltig. Denn jeder noch so kleine Fehler kann der entscheidende sein. Deshalb muss man körperlich absolut fit sein. Ohne Ausgleichssport geht da nichts - in meinem Fall ist es das Laufen und das Schwimmen.

Christian Voll:
Der körperliche Unterschied zwischen Frauen und Männern dient also auch als Erklärung dafür, dass die weltbesten Spielerinnen im Schach seit Jahren maximal um Platz 100 in der nicht nach Geschlechtern geteilten Rangliste platziert sind?

Elisabeth Pähtz:
Ich glaube schon. Vielleicht sollte man eine Marathonläuferin zur Schachspielerin umschulen, um weitere Erkenntnisse zu bekommen. (lacht) Hinzu kommen weitere Punkte: Die frühe Förderung ist bei Jungs und Mädchen oft nicht die gleiche. Und sich auf eine Tätigkeit radikal und eventuell auch nicht-emotional zu fokussieren, alles andere beiseite zu schieben, da haben die Männer nach meinem Dafürhalten eine Art Evolutionsvorteil!

Christian Voll:
Es gibt das Klischee vom Schachspieler als Intelligenzbestie, als mathematisches Rechengenie mit unglaublicher Vorstellungskraft und fleißigem, stundenlangem Variantenstudium.

Elisabeth Pähtz:
Da muss man schon etwas differenzieren. Ich zum Beispiel war schlecht in Mathe, dafür gut in Kunst und Musik. Meine Ausbildung absolvierte ich dann als staatliche Fremdsprachenkorrespondentin. Aber von meiner Biografie mal abgesehen, hat sich inzwischen eine andere Klassifizierung etabliert. Es gibt intuitive und logische Schachspielertypen. Ich etwa entscheide viele meiner Züge eher intuitiv. Zur Frage nach Begabung und Fleiß vielleicht noch dies: Ohne ein gewisses Talent geht es nicht ganz nach oben. Mit purem Fleiß lässt sich ein beachtliches, aber kein Spitzenniveau erreichen. In meinem Fall funktionieren zwei bis drei Stunden am Tag mit Taktiktraining, Eröffnungstheorie beziehungsweise Computeranalyse noch ganz gut. Wenn andere fünf, sechs und mehr Stunden am Tag trainieren, frage ich mich, ob das dann so effektiv sein kann.

Christian Voll:
Wie steht es um die Zukunft des deutschen Spitzenschachs?

Elisabeth Pähtz:
Bei den Männern recht gut. Die haben eine ausgeglichene, harmonische und stabile Truppe, die durchaus realistische Chancen hat, nochmals einen Coup wie 2011 zu landen, als sie überraschend Mannschaftseuropameister wurden. Bei den Frauen bin ich nicht so optimistisch. Da haben andere Länder sicher viel bessere Rahmenbedingungen.
Oder einfacher formuliert: Deutschland ist kein Schachland.

 

Das Gespräch führte Christian Voll

 

Anmeldung möglich:
Hier (per E-Mail) können sich Interessierte für das Simultanspiel anmelden. Allerdings sind nur noch wenige Startplätze frei.

 

Interview/Bericht: Christian Voll

Foto: Elisabeth Pähtz

 


 

26.07.2019-
29.07.2019
Fr-
Mo
2. Internationale Unterländer Schachtage Heilbronn-Biberach

 

 

Tobias Kolb nahm an den 2. Unterländer Schachtagen in Heilbronn-Biberach teil. Dieses Turnier fand vom 26.07. bis 29.07.2019 statt. Gespielt wurden 7 Runden.

Tobias startete auf Setzplatz Nr. 33 ins Turnier.

Insgesamt waren 68 Teilnehmer in der A-Klasse am Start. Namhafte Gegner wie IM's und FM's kämpften um das Preisgeld. Am Turnierende verließ unser Jugendspieler hoch erhobenen Hauptes auf Rang 7 das sehr gut besetzte Teilnehmerfeld.

Er holte 5 von 7 möglichen Punkten. Dabei waren zwei Remis gegen IM Mohammed Henni aus Algerien und FM Thilo Kabisch.

Zwei weitere Punkte wurden gegenüber Spielern mit über 2.100 ELO/DWZ geholt. Als kleines Zuckerl gab es zum Abschied noch den Ratingpreis für Bester Spieler U18. Herzlichen Glückwunsch.

 

Alle Ergebnisse und Tabellen können auf der Seite https://www.unterlaender-schachtage.de eingesehen werden.

 

Bericht und Foto: Michael Kolb

 


 

20.07.2019 BSJ Bayerische Jugend-Blitz-Einzelmeisterschaft
Tobias Kolb Vizemeister!
Kehlheim

 

Der Schachverein Seubelsdorf hat den Bayerischen Jugend-Blitz-Vizemeister U16 in seinen Reihen.

Die tolle Saison von Tobias Kolb mit seinen jungen 14 Jahren findet einen krönenden Abschluss.

Tobias setzte sich am 20.07.2019 in Kelheim gegen 15 KonkurrentInnen durch und eroberte ganz knapp hinter der punktgleichen Nummer 1 nach SoBerg-Wertung mit 12,5 von 15 möglichen Punkten den 2. Platz in Bayern.

Eine super Leistung. Herzlichen Glückwunsch.

 

Auf dem Bild von links nach rechts:
Thomas Sörgel (BSJ), Sebastian Astner (5. Platz), Tobias Kolb (2.
Platz), Lorenz Hofmann (1. Platz), Maximilian Lohr (3. Platz), Lukas Köhler (4. Platz), ein Vertreter des Veranstalters SK Kelheim

 

Bay. Blitz EM 2019 U16

Rangliste:  Stand nach der 15. Runde 
Rang Teilnehmer ELO NWZ Verein/Ort Punkte SoBer Siege
1. Hofmann,Lorenz 2002 1973 SV Lauf 12.5 86.50 11
2. Kolb,Tobias 1915 2007 SV Seubelsdorf 12.5 84.50 11
3. Lohr,Maximilian 1981 1990 FC Ergolding 11.0 65.75 9
4. Köhler,Lukas 2068 2055 SC Bamberg 10.5 64.50 10
5. Astner,Sebastian 1866 1879 FC Ergolding 10.0 62.75 9
6. Longo,Massimo 1914 1930 SK Gräfelfing 9.5 57.75 8
7. Wagner,Julian 1790 1902 SC Kempten 9.5 56.25 9
8. Stangl,Robert 1841 1758 SC Starnberg 8.5 49.25 8
9. Ehrl,Wolfgang   1590 TSV Kareth-Lappersdorf 7.5 36.75 7
10. Lohmann,Dominik   1772 VfL Leipheim 5.5 29.75 5
11. Gold,Florian 1752 1854 SK Kelheim 5.5 24.50 5
12. Anton,Claudiu-George-   1653 TV Parsberg 5.0 31.00 4
13. Pavlov,Liliane 1619 1730 SC Bavaria Regensburg v 5.0 27.50 5
14. Zeltner,Richard 1599 1711 SC Erlangen 4.5 23.25 4
15. Shang,Shuobo   1327 TSV Forstenried 2.0 6.00 2
16. Heß,Valentin   1061 TSV Forstenried 1.0 5.50 1

 

Alle Ergebnisse hier. (Schachklub Kehlheim)

 

Bericht und Foto: Michael Kolb

 


 

06.07.2019 Sa Sommerfest SVS - Kanu-Paddeltour mit Einkehr
Siegerehrung vereinsinternes Jugendturnier
 

 

Sommerausflug 2019

Am Samstag, 06.07.2019 trafen sich die TeilnehmerInnen des diesjährigen Sommerausflugs bei der Bootsablegestelle in der Nähe der Lichtenfelser Mainbrücke. Es stand eine Kanu-Paddel-Tour von Lichtenfels zum Wehr nach Hausen auf dem Programm. Eigentlich war geplant, von Unnersdorf nach Wiesen zu schippern, aber der Niedrigwasserstand des Mains machte uns hier gründlich einen Strich durch die Rechnung.

Pünktlich um 14:30 Uhr erwartete uns der Bootsverleiher Anker-Kanu mit 5 Booten am Mainufer, auf die sich die 15 Teilnehmer nach kurzer Einweisung und Anlegen der Schwimmwesten verteilten. Ein Boot nach dem anderen stach in "See". Das Wasser war teilweise so niedrig, dass man befürchten musste, auf Grund zu laufen. Aber dem Spaß tat das keinen Abbruch.

Unterwegs trafen wir noch das große Holzfloß mit kompletter Besatzung und feierfreudigen Gästen des Klein's Hutorok. Die alte Reundorfer Metallbrücke über den Main wurde unterquert und schließlich kamen alle Boote mehr oder weniger schnell nach ca. 2 Stunden Fahrt am Hausener Wehr an. Die Gesäßregion wurde vom ungewohnten Paddel-Sitzen im Boot äußerst strapaziert. Gekentert ist erfreulicherweise niemand.

 

 

Nachdem der Bootsverleiher seine Kanus wieder aufgeladen hatte, fuhren die Fahrer mit ihm zurück nach Lichtenfels, um ihre Fahrzeuge abzuholen.

 

Ab 17:00 Uhr klang der tolle sportliche Nachmittag bei einer gemütlichen Einkehr im Brauerei-Gasthof Hellmuth in Wiesen aus. Hier standen uns 3 große Tischgarnituren im Freien zur Verfügung. Natürlich wurde nach der Bootsfahrt erstmal kurz ein Schach gespielt. Bretter und Figurensets wurden mitgebracht. Was wäre ein Schachverein ohne Equipment. :-)

Matthias Bergmann, der 1. Vorsitzende, nutzte das gemütliche Beisammensein, um die Teilnehmer des vereinsinternen Jugendschachturniers zu ehren. Hierbei spielten unsere Jugendlichen im Laufe des Kalenderjahres insgesamt jeweils 7 Partien gegeneinander. Als klarer Sieger ging nicht ganz unerwartet Tobias Kolb mit 7 aus 7 Punkten hervor - gefolgt von Tudor Focsa Lutz auf Platz 2 mit 5,5 Punkten. Da beide Spieler anwesend waren, konnten Pokal und Urkunde sogleich übergeben werden.

 

Herzlichen Glückwunsch!
 

Vielen Dank für die Organisation des Sommerausfluges an Michael Kolb. :-)

 

Bericht und Fotos: Michael Kolb

Weitere Fotos hier unter Verein - Events.

 


 

29.06.2019 Sa BSJ Vorrunde Bayerische U16 Mannschaftsmeisterschaft Aschaffenburg

 

Am heutigen Samstag, 29.06.2019, spielten unsere U16er Tobias Kolb, Tudor Focsa Lutz, Maximilian Kühneberger und Florian Süppel (in der Reihenfolge der Bretter von 1 bis 4) in Aschaffenburg gegen die dortige Mannschaft.

 

Von links nach rechts:
Florian Süppel, Tudor Focsa Lutz, Tobias Kolb, Maximilian Kühneberger, die Spieler der gegnerischen Mannschaft

 

Der Spielsaal befand sich im Keller der Pestalozzi-Grundschule im Stadtteil Schweinsheim. Dieser Raum, der auch als Schulmensa genutzt wird, war von den heißen Temperaturen der Außenluft abgeschnitten und es herrschte somit ein angenehmes kühles Klima vor.

Unsere Mannschaft wurde von Michael Kolb als Fahrer und Betreuer um 11:00 Uhr am Myconiushaus abgeholt. Per PKW kamen wir nach gut zweistündiger Fahrt um 13:15 Uhr am Ziel an.

Die Frau des Hausmeisters begrüßte uns sogleich sehr herzlich und überreichte uns voller Vertrauen den Schlüssel für das komplette Schulhaus. Wir nahmen diesen dankend in leichter Verwundern an und begaben uns auf Warteposition in die Schule.
Die Vertreter des gegnerischen Vereins waren noch nicht anwesend.

Später stellte sich heraus, dass die Frau Hausmeisterin uns mit der Heimmannschaft verwechselte. :-) Die Heimmannschaft trudelte nach und nach vor Ort ein und konnte aus gewissen Gründen nicht ins Gebäude.

Wir halfen den Einheimischen dann natürlich gerne und öffneten alle Türen. :-)

Pünktlich um 14:00 Uhr begann das Spiel der 8 Kontrahenten in ruhiger und entspannter Atmosphäre. Nach 1 1/4 Stunden strich Maximilian als Erster die Segel und musste sich seinem Gegner geschlagen geben. 20 Minuten später gab Florian auf. Tobias an Brett 1 gewann nach 25 Zügen und 2 1/4 Stunden Spielzeit. Hoffnung keimte kurzfristig auf. Denn sollte Tudor an Brett 2 ebenfalls gewinnen, würde der Sieg an Brett 1 den Ausschlag für das Weiterkommen geben. Aber Tudor war nicht in Topform und musste 15 Minuten später ebenfalls aufgeben. Die gegnerische Übermacht war zu groß.

Somit verlor unsere Mannschaft leider mit 3 : 1 und uns blieb nichts anderes übrig, als unsere Gegner zu beglückwünschen und Ihnen alles Gute für die nächste Runde zu wünschen.

Ungefähr um 16:35 Uhr begaben wir uns wieder zum Schachmobil und fuhren über die A3, B505 und A73 zurück in die Heimat.

Vielen Dank allen Mitspielern für ihr großes Engagement und die sehr angenehme Fahrt bei dauerwährendem Klimaanlageneinsatz an euch alle.

 

Siehe auch: Ligamanager

 

Bericht und Foto: Michael Kolb

 


 

08.06.-
16.06.2019
Sa-
So
DSJ Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft Willingen

 

Startseite DJEM2019

 

Vom SV Seubelsdorf am Start:

Tobias Kolb - ODJM A
Verena Kolb - ODJM B

 

Heute, am Donnerstag, fand ab 10:00 Uhr ein Simultan mit 30 TeilnehmerInnen gegen den amtierenden Deutschen Meister GM Niclas Huschenbeth (2650 DWZ) statt.

Nach knapp 3 Stunden gab der Großmeister gegen Tobias auf.

Ein Mitglied des Schachvereins Seubelsdorf hat den aktuellen Deutschen Meister im Simultan besiegen können. :-)

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

Bericht und Fotos: Michael Kolb

 


 

04.06.2019 Aktuelle Wertungszahlen DWZ

 

Ein weiterer "2000er" in den Reihen des SVS - Tobias Kolb katapultiert sich auf Rang 2 der Vereinsrangliste.

Herzlichen Glückwunsch!

Hier geht es zu den aktuellen Zahlen.

 


 

29.05.2019-
02.06.2019
Mi-
So
Bamberg Open 2019
5 Spieler vom SVS am Start - Tolle Erfolge
Bamberg

 

Vom 29.05. bis 02.06.2019 fand das 2. Bamberger Open statt. 7 Runden wurden gespielt.
 

Die KontrahentInnen traten in zwei Gruppen an:
In der Gruppe B spielten alle Schachfreunde bis 1900 TWZ.
Die Gruppe A befüllten alle SpielerInnen ab 1800 TWZ aufwärts.

5 Spieler vom heimischen Schachverein Seubelsdorf traten in beiden Kategorien an:
Andrei Focsa Lutz und sein Bruder Tudor mit Christian Gebhardt in der Gruppe B.
Tobias Kolb und FM Jürgen Gegenfurtner in der Gruppe A.

Alle zeigten tolle Leistungen und kämpften tapfer.

Die Gebrüder Focsa Lutz beendeten das Turnier ungefähr so wie sie zu Beginn gesetzt waren.

Christian Gebhardt erkämpfte sich den 5. Platz, der mit einem Geldpreis verbunden war. Er erreichte 5,5 von 7 Punkten.
Außerdem holte er sich noch den so genannten "Schönheitspreis" für eine gelungene Partie und besserte seine Geldbörse damit weiter auf. :-)

Preisträger vom B-Open

 

In der Gruppe A gelang es dem auf Platz 82 gesetzten Tobias Kolb nach sensationellem Turnierverlauf mit 3 Siegen, 3 Remis und 1 Verlust gegen den Vereinskameraden FM Jürgen Gegenfurtner, sich auf Platz 17 zu katapultieren.
Das brachte ihm ebenfalls einen Geldpreis für das Rating "Bester Spieler unter TWZ 2000" ein.

Jürgen Gegenfurtner startete das Turnier von Platz 10 aus und erlangte nach starkem Spiel den 5. Platz mit 5,5 aus 7 Punkten, der wiederum mit einem Geldpreis belohnt wurde.

 

Preisträger vom A-Open

 

Somit gelang es 3 Spielern des heimischen Schachvereins, 4 Geld- bzw. Ratingpreise nach Seubelsdorf zu holen.

 

 

Herzlichen Glückwunsch allen 5 Spielern.

Alles Weitere hier auf der Homepage vom Bamberg-Open.

Bericht und Fotos: Michael Kolb

 


 

06.04.2019 Simultan-Wettkampf: GM Dr. Robert Hübner Bindlach

 

Ein Highlight im Leben eines jungen Schachspielers ereignete sich für Tobias am Samstag, 06.04.2019:
Der Simultan-Wettkampf gegen die Schach-Legende Dr. Robert Hübner beim Schachverein Bindlach-Aktionär im dortigen Rathaus.

Pünktlich um 13:45 Uhr saßen 25 Gegner des Altmeisters Dr. Hübner im Rathaussaal hoch konzentriert bereit, um dem Großmeister ein Bein zu stellen und vielleicht zu punkten. Nach den Begrüßungsreden des Bürgermeisters und Schachvereinsvorsitzenden ging es auch gleich kurz vor 14 Uhr los.

Nach insgesamt 3:30 Stunden stand fest, dass der berühmte Gast mit 23 : 2 gegen die Anwesenden gewonnen hatte. Einem Brett gelang es zu gewinnen, 2 mal freuten sich Schachfreunde über ein Unentschieden.

 


Tobias hielt lange durch. Er war der Drittletzte, der die Segel streichen musste und gewann somit noch den Pokal für das längste Durchhalten eines Jugendspielers.

 

 

Bericht und Fotos: Michael Kolb

 


 

23.03.2019 Sa BSJ 1. Runde Bayerische U12 Mannschaftsmeisterschaft
Ort: Burgkunstadt / siehe Ligamanager
siehe BSJ

  

2 SC Höchstadt DWZ - SV Seubelsdorf DWZ 2½ - 1½
1 1 Gugel, Jakob 977 - 1 Focsa Lutz, Andrei 943 1 - 0
2 2 Gorka, Maite 1011 - 2 Buron, Paul 792 0 - 1
3 3 Zilkens, Finn 821 - 3 Wige, David   1 - 0
4 6 Rudloff, Valentin 778 - 5 Hofmann, Lukas 774 ½ - ½
Schnitt: 896 - Schnitt: 836  

  

1 SSV Burgkunstadt DWZ - SV Seubelsdorf DWZ 3 - 1
1 1 Wagner, Jonas 992 - 1 Focsa Lutz, Andrei 943 0 - 1
2 2 Kral, Robert 916 - 2 Buron, Paul 792 1 - 0
3 3 Quidenus, Sebastian 928 - 4 Wige, Niklas   1 - 0
4 4 Haderlein, Felix 1108 - 5 Hofmann, Lukas 774 1 - 0
Schnitt: 986 - Schnitt: 836  

  

2 SV Seubelsdorf DWZ - SC 1868 Bamberg DWZ 1 - 3
1 1 Focsa Lutz, Andrei 943 - 1 Wolf, Vincent 1542 1 - 0
2 2 Buron, Paul 792 - 2 Hergenröder, Cora 924 0 - 1
3 3 Wige, David   - 3 Rieber, Lars 897 0 - 1
4 4 Wige, Niklas   - 4 Baser, Nico 890 0 - 1
Schnitt: 867 - Schnitt: 1063  

  

Rang Mannschaft 1 2 3 4 MPkt BPkt
1. SC 1868 Bamberg ** 3 3 3 6 - 0 9,0 - 3,0
2. SSV Burgkunstadt 1 ** 4 3 4 - 2 8,0 - 4,0
3. SC Höchstadt 1 0 ** 2 - 4 3,5 - 8,5
4. SV Seubelsdorf 1 1 ** 0 - 6 3,5 - 8,5

 

 


 

10.05.2017 Chronik unseres Vereins - Update und Neufassung

 

Die Chronik unseres Vereins wurde von unserem Kilian ergänzt und um viele Details erweitert.

!!! LESENSWERT !!!

Herzlichen Dank an dieser Stelle für die Mühen!

 

Alle Details sind hier auf den Unterseiten verfügbar.

 


 

10.05.2017 Historie unserer Mannschaften - Update Fieberkurven

 

Die Fieberkurve der 1. Mannschaft und der 2. Mannschaft wurde von Kilian aktualisiert.

 

Klaus Wiemann  | klaus@wiemann-ke.de