Schachverein Seubelsdorf
Willkommen
AKTUELLES
Termine
Spielbetrieb
2017/2018
2016/2017
2015/2016
2014/2015
I-Bezirksoberliga
II-Bezirksliga West
III-Kreisoberliga
IV-Kreisklasse I
2013/2014
2012/2013
2011/2012
Archiv 1. Mannschaft
Archiv 2. Mannschaft
Archiv 3. Mannschaft
Turnierberichte
Jugend
Schulschach
Regeln-Ordnungen
Verein
Links
DWZ/ELO
Spiellokal-Training
Schachgeschichten
Intern-Login
Impressum
Datenschutz
Sofi-2015
Sitemap


Besucher

Spielbetrieb - Bezirksliga West


Saison 2014/2015

SG Michelau/Seubelsdorf II

Mannschaftsführer:
Kilian Mager, Judenstraße 8+10, 96049 Bamberg
Tel.: 0175 / 480 50 40
Email: mager.kilian_svs@web.de

Spiellokal:
ESV-Sportheim
Bamberger Str. 48a
96215 Lichtenfels
Tel: 09571 / 5638
Es gibt belegte Brötchen und Getränke.

  

Dokumente zum Download:

Spielplan vom SV Seubelsdorf (SG Michelau-Seubelsdorf II & IV)

Mannschaftsaufstellung SG Michelau/Seubelsdorf II

Ligaheft der Bezirksliga West

 

Alles Weitere (Mannschaften, Paarungen, Tabelle etc.) hier im Ligamanager.

 

Endstand nach 9 Runden:

Meisterschaft und Aufstieg -- Herzlichen Glückwunsch !!!

RangMannschaft 12345678910 MPktBPkt
1. SG Michelau/Seubelsdorf 2 ** 5 4 5 4 6 16 - 2 49,0 - 23,0
2. SG 1951 Sonneberg 3 ** 5 4 6 7 15 - 3 46,0 - 26,0
3. SV Neustadt b. Coburg 4 ** 5 6 13 - 5 42,0 - 30,0
4. TV 1890 Hallstadt ** 5 5 8 4 11 - 7 41,5 - 30,5
5. Coburger SV v. 1872 e.V. 3 3 ** 6 7 5 10 - 8 39,0 - 33,0
6. SC Höchstadt/Aisch 2 3 ** 3 8 - 10 34,5 - 37,5
7. RMV Conc. Strullendorf 3 4 3 2 5 ** 5 4 8 - 10 34,0 - 38,0
8. TSV Mönchröden 2 1 3 ** 5 4 - 14 25,5 - 46,5
9. Kronacher SK 2 4 2 0 4 ** 4 3 - 15 25,0 - 47,0
10. SF Windheim e.V. 2 1 4 3 3 4 ** 2 - 16 23,5 - 48,5

 

 


 

12.04.2015Bezirksliga Ofr. West 14/15 Runde 09
SG Sonneberg - SG Michelau-Seubelsdorf II :      3 - 5

 

3 SG 1951 Sonneberg DWZ - SG Michelau/Seubelsdorf 2 DWZ 3 - 5
1 1 Hartleb, Christopher 2001 - 1 Michalek, Michal 2099 0 - 1
2 2 Jacob, Klaus-Dieter 1858 - 2 Bergmann, Matthias 2044 ½ - ½
3 3 Geisensetter, Franz 1929 - 3 Hofmann, Marko 1829 1 - 0
4 4 Brückner, Klaus 1825 - 4 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1874 ½ - ½
5 5 Rierl, Klaus 1767 - 5 Gebhardt, Christian 1809 ½ - ½
6 6 Matthäi, Egon 1743 - 6 Adamovic, Ivan   0 - 1
7 7 Neugebauer, Uwe 1785 - 8 Mager, Kilian 1461 ½ - ½
8 8 Safronow, Mikhael 1666 - 9 Burkhardt, Rolf 1741 0 - 1
Schnitt: 1821 - Schnitt: 1836

 

Fotos: Kilian Mager

 

Lautlos im Denkraum: Spielgemeinschaft Seubelsdorf-Michelau 2 gewinnt Meisterschaft in letzter Minute

Vor der Plattenbauhalle blüht der Jasmin. Die Katze, die in seinem Schatten döst, rührt sich erst, als eine junge Familie etwas vorbeiführt, das wie ein Papillon-Hyänen-Mischling aussieht. Kurz pressen die Kinder neugierig ihre Gesichter gegen die großen Glasscheiben und scheinen sich darüber zu wundern, warum in der Halle acht Zweiergruppen von Erwachsenen jeweils angestrengt und größtenteils reglos auf Bretter mit schwarzen und weißen Figuren starren. Dabei tobt dort drinnen gerade ein sportlicher Wettkampf. Gedanken, Vorstellungen, Emotionen prallen aufeinander. Es macht die Faszination und auch die Problematik des Schachs aus, dass all dies lautlos, in einer eigenen Welt geschieht. Nur Regelkenntnis und geduldige Beobachtung des Geschehens erschließen dessen Dramatik.

Und Dramatik pur ist in dieser letzten Runde der Oberfränkischen Bezirksliga West geboten: Die Spielgemeinschaft Seubelsdorf-Michelau 2 trifft auswärts auf die Spielgemeinschaft 1951 Sonneberg, welche die Tabelle mit einem Mannschaftspunkt und einem Brettzähler Vorsprung anführt. Beide Teams haben die Saison so stark gespielt, dass alle anderen Konkurrenten hoffnungslos abgeschlagen sind. Ein Showdown, wie von einem Hollywood-Regisseur inszeniert.

Die erste Entscheidung fällt am letzten Brett: Rolf Burkhardt hat beim Belagern schwacher Bauern zwar Material eingebüßt, seinen Gegner dabei aber zu so ausführlichem Grübeln verlockt, dass dieser die Zeit überschreitet. Allerdings zieht Sonneberg sofort wieder gleich: Marko Hofmann (Brett 3) vermasselt dem feindlichen König zwar frühzeitig die Rochade, vernachlässigt darüber jedoch die Entwicklung seiner eigenen Figuren und gerät in ein aussichtsloses Endspiel.

Mit dem gleichen Stellungstyp haben sich Michal Michalek (Brett 1), Matthias Bergmann (Brett 2) und Prof. Dr. Uwe Voigt (Brett 4) auseinanderzusetzen: Eine Seite stößt im Zentrum und am Damenflügel vor, die andere hält auf dem Königsflügel dagegen. Michalek erstickt wieder einmal jede gegnerische Initiative im Keim und holt den ganzen Punkt. Obwohl niemand eine Mauer errichten will, lässt die verkeilte Bauernstruktur in der Partie von Bergmann nur ein Unentschieden zu. Voigt kann nach wechselhaftem Spiel in die gegnerische Stellung einbrechen, hat aber nur noch wenige Sekunden auf der Uhr und begnügt sich daher mit einem Remis.

An Brett 6 hat sich die Lage auf dem Brett zwischenzeitlich so vereinfacht, dass auch Ivan Adamovic vorübergehend eine Punkteteilung erwägt. Es gelingt ihm aber, seine Figuren noch einmal zu einem entscheidenden Manöver zu koordinieren, das seinem Mitspieler keine Chance lässt. Für den Gesamtsieg muss nun aus den zwei letzten laufenden Partien nur noch ein halber Punkt geholt werden.

Ob das gelingt, bleibt bis in die letzten Minuten der sechsstündigen Spielzeit spannend: Bei gleicher Bauernverteilung hat sich an Brett 7 der Läufer von Kilian Mager der Sticheleien eines flotten Springers zu erwehren. Christian Gebhardt kämpft sich an Brett 5 durch eine Stellung, die mit zahlreichen taktischen Finten gespickt ist, und kann zuletzt in ein ausgeglichenes Damenendspiel abwickeln.

Mit dem Remis in beiden Partien ist das lautlose Wettrennen gewonnen: Es steht 5: 3 für SMS 2. Damit gelingt der Sprung auf den ersten Tabellenplatz und der Aufstieg in die Bezirksoberliga.

Nach dem Wettkampf dankt die Mannschaft den beiden überragenden Leistungsträgern Michalek und Adamovic sowie ihrem Mannschaftskapitän Mager, dessen vorbildliches Engagement ebenfalls entscheidend zu diesem Erfolg beigetragen hat.

Prof. Dr. Uwe Voigt

 

 


 

15.03.2015Bezirksliga Ofr. West 14/15 Runde 08
SG Michelau-Seubelsdorf II - SF Windheim:      6 - 2

 

Mit langem Atem zum Erfolg gegen Windheim

 

4 SG Michelau/Seubelsdorf 2 DWZ - SF Windheim e.V. DWZ 6 - 2
1 1 Michalek, Michal 2099 - 3 Düzardic, Hakan 1902 1 - 0
2 2 Bergmann, Matthias 2044 - 4 Lieb, Fabian 1725 1 - 0
3 4 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1874 - 5 Büttner, Martin 1702 ½ - ½
4 5 Gebhardt, Christian 1809 - 6 Christof, Oliver 1909 0 - 1
5 7 Drechsel, Hans-Jürgen 1548 - 8 Bergmann, Markus 1683 ½ - ½
6 8 Mager, Kilian 1461 - 9 Vetter, André 1667 1 - 0
7 11 Schmidt, Hartmut 1636 - 10 Kolbeck, Lukas 1447 + - -
8 13 Bürckmann, Wolfgang 1539 - 13 Lieb, Matthias 1515 + - -
Schnitt: 1751 - Schnitt: 1693

 

Nicht acht, sondern nur sechs Spielpartner aus Windheim konnte die Spielgemeinschaft Seubelsdorf-Michelau 2 am 15. 3. zum Heimspiel begrüßen. Wieder einmal in dieser Saison mussten die Schachfreunde Windheim aus Personalnot Bretter unbesetzt lassen und den Gastgebern daher gleich zwei Brettpunkte vorgeben. Dennoch war es über lange Zeit hinweg die favorisierte Heimmannschaft, die zumindest unter gefühltem Druck stand und sich nur mit langem Atem davon zu befreien vermochte.

 

 

Gleich zu Beginn reduzierte sich nämlich der Vorsprung um einen Zähler: Das in dieser Spielzeit sonst sehr erfolgreiche junge Talent Christian Gebhardt fand sich an Brett 4 diesmal auf der falschen Seite einer Kesselschlacht wieder, deren unterlegene Seite auf engstem Raum vor unparierbaren Drohungen kapitulieren musste.

An Brett 3 führte Prof. Dr. Uwe Voigt konsequent einen Vorstoß im Zentrum durch, ließ sich jedoch beim Übergang ins Endspiel eine Bauernschwäche zufügen. Unsicher, ob seine aktiven Figuren dies wettmachen könnten, willigte er ins Unentschieden ein.

 

Den ersten erkämpften Punkt für SMS 2 holte Michal Michalek am Spitzenbrett: Beharrliches Positionsspiel brachte ihm erst einen Mehrbauern ein; sein Gegner zettelte daraufhin taktische Scharmützel an, geriet darüber aber in horrende Zeitnot. In einem Husarentanz von Türmen und Springern inklusive Fesselungen und Schachgeboten behielt Michalek den Durchblick und errang entscheidenden Vorteil.

 

Beim Stand von 3,5:1,5 bot nun jede der drei verbleibenden Partien dem jeweiligen Heimspieler die Gelegenheit dazu, mit einem vollen Punkt das Match zu entscheiden. Gerade diese Partien standen jedoch Spitz auf Knopf: An Brett 2 konterte Matthias Bergmann einen Opfervorstoß am Königsflügel mit Spiel im Zentrum und am Damenflügel, sah sich aber mit Mattdrohungen und einer Freibauernlawine konfrontiert. Mannschaftsführer Kilian Mager ließ an Brett 6 seine Leichtfiguren tief ins gegnerische Lager vorstoßen, wobei es zunächst unklar schien, ob diese Figuren zu Jägern oder zu Gejagten werden sollten. Hans-Jürgen Drechsel wehrte gegnerische Scheinaktivität an Brett 5 Schritt für Schritt ab und machte dabei selbst Boden am Königsflügel gut.

 

Den Sack machte schließlich Mager zu: Er ließ auch noch seine Türme in den Kampf eingreifen und verstrickte dadurch den feindlichen König in ein Mattnetz, aus dem er sich nur unter schweren Verlusten befreien konnte. Der Windheimer Gegenpart versuchte noch scherzhaft, eine von Magers Figuren heimlich vom Brett zu entfernen, was im Turnierschach einer Aufgabe gleichkommt, die auch fast unmittelbar danach erfolgte. Kurz darauf neutralisierte Bergmann sowohl den Angriff auf seinen König als auch den Ansturm der Freibauern und entschied dadurch ebenfalls die Partie zu seinen Gunsten. Zwar erreichte Drechsel trotz zeitweilig bedeutendem Vorteil nur ein Remis.

Mit dem Mannschaftssieg und einer Ausbeute von 6 Brettpunkten bleibt SMS 2 aber dicht auf den Fersen des Spitzenreiters Sonneberg, gegen den es in der nächsten und letzten Runde anzutreten gilt.

 

Prof. Dr. Uwe Voigt

Bildquelle: Kilian Mager

 


 

22.02.2015Bezirksliga Ofr. West 14/15 Runde 07
SC Höchstadt II - SG Michelau-Seubelsdorf II:     1,5 - 6,5

 

2 SC Höchstadt/Aisch 2 DWZ - SG Michelau/Seubelsdorf 2 DWZ 1½ - 6½
1 6 Kröger, Joachim 1633 - 1 Michalek, Michal 2099 0 - 1
2 7 Paulini, Wolfgang 1645 - 2 Bergmann, Matthias 2044 ½ - ½
3 11 Hartenfels, Paul 1641 - 3 Hofmann, Marko 1829 0 - 1
4 12 Schmidt, Walter, Dr. 1590 - 4 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1874 ½ - ½
5 13 Roppelt, Rüdiger 1470 - 5 Gebhardt, Christian 1809 0 - 1
6 14 Bauschke, Norman 1492 - 6 Adamovic, Ivan   0 - 1
7 17 Pfann, Elias 1256 - 7 Drechsel, Hans-Jürgen 1548 ½ - ½
8 18 Warschak, Siegfried 1190 - 8 Mager, Kilian 1461 0 - 1
Schnitt: 1489 - Schnitt: 1809

 

 

Höchste Konzentration gegen Höchstadt 2

 

Ein Aufsteiger im Abstiegskampf ist nicht zu unterschätzen. Daher war in der siebten Runde beim Auswärtsspiel der Spielgemeinschaft Seubelsdorf-Michelau 2 gegen die Zweite des Schachclub Höchstadt/Aisch höchste Konzentration angesagt – und machte sich auch bezahlt.

Die junge Seubelsdorfer Prinzengarde gab mit scharfem Opferspiel die Marschrichtung vor: Marko Hofmann unterband an Brett 3 jegliches Gegenspiel und brachte bereits im 18. Zug einen König zur Strecke, dessen Untertanen noch bzw. schon wieder schockstarr auf der Grundreihe festsaßen. Christian Gebhardt zwang seinen Gegner an Brett 5 zu riskanten Manövern, die ihn chancenlos mit einer Minusfigur im Endspiel stranden ließen.

 

Dass auch ruhiges Vorgehen siegbringend sein kann, demonstrierten Spitzenspieler Michal Michalek sowie Ivan Adamovic an Brett 6: Beide baute langsam, aber konsequent Drohungen am Königsflügel auf, Michalek mit Figurendruck, Adamovic mit einer imposanten Bauernkette. Dies führte jeweils zu entscheidendem Materialgewinn.

 

Hans-Jürgen Drechsel an Brett 7 schien ebenfalls Schwächen der feindlichen Königsstellung ausnutzen zu können. Energische Gegenzüge erzwangen jedoch die Punkteteilung, die freilich bereits den Gesamtsieg sicherstellte. Über ein Remis kam auch Prof. Dr. Uwe Voigt an Brett 4 nicht hinaus, da seine aus beengter Stellung heraus errungene Initiative wieder abebbte. Friedlich endete gleichfalls der Versuch an Brett 2, eine Lücke in der gegnerischen Bauernstruktur zu verwerten, weil Matthias Bergmann dabei gleichwertige Positionsnachteile in Kauf nehmen musste.

 

Zum krönenden Abschluss eroberte Mannschaftsführer Kilian Mager an Brett 8 durch besonnenes Vorgehen zwei Zentralbauern gegen einen planlosen Gegner, was diesen so aus der Fassung brachte, dass er noch einen Turm und den ganzen Punkt hinterherschickte.

 

Nach dem 6,5:1,5-Erfolg trennen Seubelsdorf-Michelau 2 nur noch ein Mannschaftspunkt und ein Brettpunkt von der Tabellenspitze, da die beiden direkten Rivalen Sonneberg und Hallstadt in dieser Runde jeweils nicht über ein 4:4 hinauskamen. Weil noch die Begegnungen Hallstadt-Sonneberg und Seubelsdorf-Michelau 2-Sonneberg ausstehen, dürften die letzten beiden Runden daher äußerst spannend werden.

 

Prof. Dr. Uwe Voigt

Bildquelle: Kilian Mager

 

Alle Ergebnisse hier im Ligamanager.

  


 

01.02.2015Bezirksliga Ofr. West 14/15 Runde 06
SG Michelau-Seubelsdorf II - TSV Mönchröden I:   6,5 - 1,5

  

5 SG Michelau/Seubelsdorf 2 DWZ - TSV Mönchröden DWZ 6½ - 1½
1 1 Michalek, Michal 2099 - 1 Reitzler, Stefan 1808 1 - 0
2 2 Bergmann, Matthias 2044 - 2 Eisenacher, Bernd 1776 1 - 0
3 3 Hofmann, Marko 1829 - 4 Oppel, Frank 1722 1 - 0
4 5 Gebhardt, Christian 1809 - 5 Oppel, Raimond 1569 1 - 0
5 7 Drechsel, Hans-Jürgen 1548 - 6 Etzrodt, Jochen 1528 ½ - ½
6 13 Bürckmann, Wolfgang 1539 - 7 Eisenacher, Jürgen 1620 ½ - ½
7 17 Kolb, Verena 1558 - 8 Bauer, Martin 1314 1 - 0
8 18 Hofmann, Bojana 1386 - 10 Hirsch, Gernot 1439 ½ - ½
Schnitt: 1726 - Schnitt: 1597

 

 

Seubelsdorf wahrt Aufstiegschance mit Kantersieg 

Überraschend klar setzte sich unsere ersatzgeschwächt angetretene Erste gegen die Gäste aus Mönchröden durch. Keine einzige Partie ging verloren, unsere Damen trugen entscheidend zum klaren 6,5:1,5 Sieg bei.

Bojana Hofmann setzte nach anfänglichem Bauernverlust alles auf eine Karte und erzwang durch mutigen Opferangriff doch noch das für die Mannschaft psychologisch wichtige Unentschieden.

Den ersten Siegpunkt für Seubelsdorf fuhr Matthias Bergmann ein, als der angegriffene schwarze König nach Materialverlust sich auch noch einer tödlichen Bauernwalze gegenüber sah.

Marko Hofmann erhöhte nach Figurenopfer ebenfalls spektakulär durch eine Bauernwalze am Damenflügel, die entscheidendes Material gewann. Hans-Jürgen Drechsel gab nun trotz Mehrbauer seine Partie remis, weil sich an den übrigen Brettern Erfolge seines Teams abzeichneten.

Christian Gebhardt eroberte durch Druckspiel eine Figur und überraschte seinen Gegner auch noch mit einem tödlichen Mattangriff. Nun einigte sich Wolfgang Bürckmann bei leichtem Materialvorteil gerne auf ein Remis, weil dies bereits den Seubelsdorfer Sieg sicherstellte.

Auch unser Nachwuchstalent Verena Kolb ließ mit Qualitätsgewinn durch Springergabel und schließlich folgendem Mattnetz ihrem Gegner keine Chance.

Letzten Endes rang auch noch Michal Michalek am Spitzenbrett nach einem fünfstündigen Marathon seinen Gegner nieder. Durch hartnäckiges Positionsspiel jagte er mit den schwarzen Steinen dem Weißen einen Bauern ab und drückte ihn trotz zäher Gegenwehr durch.

Hans Richter

 

 

 

 


 

18.01.2015Bezirksliga Ofr. West 14/15 Runde 05
SG Michelau-Seubelsdorf II - SV Neustadt b. Coburg:    4 - 4

 

1 SG Michelau/Seubelsdorf 2 DWZ - SV Neustadt b. Coburg DWZ 4 - 4
1 1 Michalek, Michal 2097 - 2 Müller, Torsten 1925 1 - 0
2 2 Bergmann, Matthias 2044 - 3 Kreiling, Eduard 1937 1 - 0
3 3 Hofmann, Marko 1821 - 4 Wagner, Norbert 1852 ½ - ½
4 5 Gebhardt, Christian 1790 - 5 Götz, Dieter 1770 1 - 0
5 7 Drechsel, Hans-Jürgen 1548 - 6 Luthardt, Hans 1722 0 - 1
6 8 Mager, Kilian 1461 - 7 Eber, Helmut 1586 ½ - ½
7 11 Schmidt, Hartmut 1636 - 8 Weber, Dietmar 1671 0 - 1
8 13 Bürckmann, Wolfgang 1539 - 9 Wagner, Oskar 1631 0 - 1
Schnitt: 1742 - Schnitt: 1761

 

Altes Problem gegen Neustadt

Die Siegesserie der beiden vorhergehenden Spieltage riss ab, als SMS 2 am 18. 1. in einem Heimspiel gegen den SV Neustadt bei Coburg antrat. Schon nach einer halben Stunde gingen die ehrgeizigen Gäste in Führung, als Hartmut Schmitt an Brett 7 seinen König schutzlos einem klassischen Opferangriff aussetzte und nach nur zwölf Zügen die Waffen strecken musste. Zwar konnte Marko Hofmann an Brett 3 mit Schwarz mühelos ausgleichen und Unentschieden erzielen, hätte wohl aber noch etwas weitergespielt, wenn er den weiteren Verlauf geahnt hätte. An Brett 8 manövrierte sich Wolfgang Bürckmann wenig später in eine aussichtslos passive Stellung, in der er sich auch mit Kraftanstrengungen nicht mehr retten konnte. In verschachtelter Position kam Kilian Mager an Brett 6 nicht über ein Remis hinaus, so dass in den verbleibenden vier Partien vier Punkte erforderlich waren, um die Begegnung noch zu gewinnen.

Dieses Ziel rückte in greifbare Nähe, denn Christan Gebhardt nahm an Brett 5 den vom Gegner häppchenweise gewährten Entwicklungsvorsprung und Materialvorteil energisch an und fuhr einen ungefährdeten Endspielsieg ein. An Brett 1 ließ Michal Michalek den Gegner in dessen eigene Grube fallen, da er sich beim Versuch, dem Seubelsdorfer Spitzenspieler einen schwachen Bauern zu verpassen, selbst einen solchen einhandelte und daran positionell zugrunde ging. Worum in dieser Partie zäh gerungen worden war, fügte sich Hans-Jürgen Drechsel an Brett 5 selbst zu: eine eklatante Schwäche im Bauerngerüst. Als dann noch Materialverluste dazu kamen, war seine Aufgabe unvermeidbar.

Das nun drohende Debakel konnte Matthias Bergmann an Brett 2 allerdings noch abwenden. Lehrbuchmäßig sammelte er Stellungsvorteile an, die sich bald auch in einem materiellen Plus niederschlugen, wonach er nur noch die verzweifelte gegnerische Suche nach Initiative vereiteln musste, um souverän zu gewinnen. Damit kam wie schon in der letzten Saison ein enttäuschendes Ergebnis gegen die Neustädter zustande – diesmal immerhin ein 4:4 und keine knappe Niederlage –, das auf einem altbekannten Schach-Problem beruht: Kleine Momente der Unachtsamkeit können nicht nur einen Mannschaftskampf, sondern auch eine ganze Spielzeit noch spannender machen, als sie es ohnehin schon sind…

Prof. Dr. Uwe Voigt

 

 

 

 


 

07.12.2014Bezirksliga Ofr. West 14/15 Runde 04
TV Hallstadt - SG Michelau-Seubelsdorf II:      2,5 - 5,5

 

5 TV 1890 Hallstadt DWZ - SG Michelau/Seubelsdorf 2 DWZ 2½ - 5½
1 2 Lenhardt, Stefan 1931 - 1 Michalek, Michal 2097 0 - 1
2 3 Dütsch, Gerald, Dr. 1972 - 2 Bergmann, Matthias 2044 ½ - ½
3 4 Riemer, Oliver 1844 - 3 Hofmann, Marko 1821 0 - 1
4 6 Kochseder, Georg 1871 - 4 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1874 1 - 0
5 7 Söder, Wolfgang 1816 - 5 Gebhardt, Christian 1790 0 - 1
6 9 Fichtner, Alexander 1717 - 6 Adamovic, Ivan   0 - 1
7 12 Hornung, Wolfgang 1658 - 7 Drechsel, Hans-Jürgen 1548 1 - 0
8 17 Rahn, Bruno 1401 - 8 Mager, Kilian 1461 0 - 1
Schnitt: 1776 - Schnitt: 1805

 

„Reserve“ im Vormarsch: Wichtiger Auswärtssieg für Spielgemeinschaft Michelau/Seubelsdorf 2

 

Auf der Bezirks-Homepage jüngst als „überraschend starke Reserve“ tituliert, erwies sich das Seubelsdorfer Team innerhalb der Spielgemeinschaft mit Michelau in einem kampfbetonten Auswärtsspiel gegen den TV 1890 Hallstadt als eigenständige und noch dazu schlagfertige Truppe.

 

Zwar kam Matthias Bergmann an Brett 2 gegen ein supersolides Weißsystem trotz positioneller Zugeständnisse für freies Figurenspiel nicht über ein frühes Remis hinaus. Doch brachte Mannschaftskapitän Kilian Mager sein Team, das er einmal mehr bestens instruiert und motiviert hatte, an Brett 8 in Führung: Er wies seinem Gegner nach, dass der Versuch, schwache Felder ausschließlich mit dem König zu decken, für dessen Wohlergehen äußerst schädlich sein kann. Auf Königsjagd begab sich ebenfalls Hans-Jürgen Drechsel an Brett 7, übersah in der Hitze des Gefechts jedoch eine tödliche Gegendrohung.

  

 

So stand es wieder ausgeglichen, aber nicht lange: An Brett 3 hielt Marko Hofmann durch entschlossenes Opferspiel den gegnerischen Monarchen im Zentrum fest, wo er konzentriertem Figurenfeuer erlag. Eher heimlich, still und leise verbesserte Ivan Adamovic an Brett 6 seine Position, bis er ebenfalls durch Druck am Königsflügel eine Qualität gewann und diesen Vorteil mit feinen Manövern verwertete. Auch Spitzenspieler Michal Michalek ließ seinem Kontrahenten keine Chance, dessen Dame er über das Brett hetzte und dem er durch eine kleine Kombination schließlich noch eine Figur abnahm. In bedrängte Stellung geraten, errang Prof. Dr. Uwe Voigt an Brett 4 ohne Rücksicht auf Verluste die Initiative, wurde jedoch mit einer letzten Finte zum Damentausch verleitet und musste angesichts seiner Materialeinbußen kapitulieren. 

 

Ganz anders erging es Christian Gebhardt, der an Brett 5 in einem taktischen Endspiel vier Mehrbauern genüsslich zur Geltung brachte, indem er einem von ihnen mit reizvollen Opferwendungen zur Umwandlung verhalf.

 

Dieser 5,5:2,5-Sieg lässt SMS 2 auf den zweiten Platz in der Bezirksliga West vorrücken; vom Tabellenführer Sonneberg trennen nur noch ein Mannschaftspunkt und drei Brettzähler.

Bericht von Prof. Dr. Uwe Voigt
Fotos von Kilian Mager

 


  

23.11.2014Bezirksliga Ofr. West 14/15 Runde 03
SG Michelau-Seubelsdorf II - RMV Concordia Strullendorf:   5 - 3

 

Anschluss zur Spitze gehalten: Spielgemeinschaft Michelau/Seubelsdorf 2 bezwingt Strullendorf mit 5:3

Die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft Michelau/Seubelsdorf ist immer für eine Überraschung gut: erst hoher Sieg gegen Absteiger Coburg, dann gerade noch Unentschieden gegen Wackelkandidat Kronach. Daher war auch in der dritten Runde am 23. 11. 2014 beim Heimspiel gegen die bislang glücklos agierenden Strullendorfer höchste Konzentration angesagt.

 

Diese brachte Matthias Bergmann an Brett 2 frühzeitig dazu, den gegnerischen König ins Freie zu locken, über das ganze Brett zu hetzen und schließlich mattzusetzen.

In der Partie von Rudolf Ganzleben an Brett 7 wurde das Gleichgewicht nie gestört und der Punkt rasch geteilt.

Marko Hofmann geriet an Brett 3 zunächst unter Druck, beschwor aber mit zwei energischen Bauernvorstößen haarsträubende taktische Verwicklungen herauf, aus denen er als Sieger hervorging.

Ersatzspieler Bastian Eisele gewann an Brett 8 durch eine geschickte Abwicklung eine Figur und punktete souverän.

Prof. Dr. Uwe Voigt sammelte an Brett 4 zunächst konsequent positionelle und materielle Vorteile, während Michal Michalek in seiner ersten Partie für SMS 2 am Spitzenbrett lange versuchte, den Gegner durch Figurendruck zu Fall zu bringen, den Übergang in ein ausgeglichenes Läuferendspiel aber nicht vermeiden konnte. Unterdessen geriet Voigt mit einem einzigen Zug in eine Verluststellung, in der er glücklicherweise ein Friedensangebot erhielt. Beide Partien endeten remis, was bereits den Mannschaftssieg sicherstellte.

Dies hielt Christian Gebhardt an Brett 5 und Hans-Jürgen Drechsel an Brett 6 nicht davon ab, voll sportlichem Elan weiterzukämpfen. Im Ringen um Initiative riss Drechsel jedoch seine eigene Königsstellung zu weit auf und musste sich einem Mattangriff beugen. Gebhardt versuchte, in einem Endspiel zwei Freibauern gegen eine feindliche Mehrfigur durchzudrücken; nach wiederholten Zeitnotdramen kam es schließlich doch zur Punkteteilung.

Mit diesem 5:3-Sieg hält SMS 2 Anschluss zur Tabellenspitze, mit nur einem Mannschafts- und zwei Brettpunkten Abstand von Hallstadt und Sonneberg.

Bericht von Prof. Dr. Uwe Voigt
Fotos von Kilian Mager

 

2 SG Michelau/Seubelsdorf 2 DWZ - RMV Conc. Strullendorf DWZ 5 - 3
1 1 Michalek, Michal 2097 - 1 Both, Josef 1904 ½ - ½
2 2 Bergmann, Matthias 2044 - 2 Nüßlein, Bernhard 1850 1 - 0
3 3 Hofmann, Marko 1821 - 3 Schmidt, Robert 1798 1 - 0
4 4 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1874 - 4 Hofmann, Günter 1767 ½ - ½
5 5 Gebhardt, Christian 1790 - 6 Bartelt, Ingo 1639 ½ - ½
6 7 Drechsel, Hans-Jürgen 1548 - 7 Dallheimer, Helmut 1629 0 - 1
7 10 Ganzleben, Rudolf 1629 - 8 Köhler, Manfred 1575 ½ - ½
8 12 Eisele, Bastian 1617 - 9 Wahner, Norbert 1534 1 - 0
Schnitt: 1802 - Schnitt: 1712

  

Alle Ergebnisse hier im Ligamanager.

 


 

09.11.2014Bezirksliga Ofr. West 14/15 Runde 02
Kronacher SK - SG Michelau-Seubelsdorf II :    4 - 4

 

Zitterpartien gegen ein Phantom:
Spielgemeinschaft Michelau-Seubelsdorf 2 holt gegen Kronacher SK 2 nur Unentschieden

Im Auswärtsspiel am 9. 11. lauerte ein Phantom auf die Spielgemeinschaft Michelau-Seubelsdorf 2: Während SMS 2 in der ersten Runde Absteiger Coburg unerwartet deutlich niedergerungen hatte, waren die Kronacher Zweite gegen Hallstadt gar nicht erst angetreten und hatte dadurch maximal Punkte verschenkt. Zähe Entschlossenheit, diese Wettbewerbsverzerrung wettzumachen, führte zu spannenden Partien und einem abermals überraschenden Ergebnis.

Ivan Adamovic (dessen Name im letzten Bericht mit einem kleinen Dreher wiedergegeben wurde) brachte SMS 2 auch diesmal mit einer brillanten Kurzpartie in Führung: Er schloss das Zentrum, ließ seine Schwerfiguren ausschwärmen und zertrümmerte die gegnerische Königsstellung mit einem Springeropfer. Zwischenzeitlich verstanden es die Kronacher jedoch, den Anzugsvorteil der Gäste an den Spitzenbrettern zu neutralisieren. Der Seubelsdorfer Topspieler Matthias Bergmann geriet in eine bis zum Remis ausanalysierte Variante, an deren Ende er zwar einen Freibauern besaß, dessen Blockade aber nicht brechen konnte. An Brett 3 errang Prof. Dr. Uwe Voigt zwar die Herrschaft über die weißen Zentralfelder, hatte aber zu viel Material abgetauscht, was ebenfalls zum Unentschieden führte.

An Brett 7 geriet Hartmut Schmidt frühzeitig unter Druck, konnte sich aber hinter eine Bauernmauer retten, die dem historischen Datum zum Trotz standhielt und die Punkteteilung sicherte. Wolfgang Burckhardt erhöhte die Führung von SMS 2: Nachdem sein Angriff an Brett 8 zunächst ins Stocken geraten war, überrollte er seinen Gegner nach gekonnter Abwicklung mit einer Lawine aus Freibauern.

Um die Initiative zu erringen, opferte die Seubelsdorfer Prinzengarde an den vorderen Brettern mit Schwarz jeweils eine Handvoll Bauern, landete aber in heiklen Situationen. Christian Gebhardt vermochte seinen Kontrahenten an Brett 4 schließlich davon zu überzeugen, in eine Remisschaukel gedrängt worden zu sein. An Brett 2 musste Marko Hoffmann jedoch dabei zusehen, wie sich seine scharfe Stellung zu einem technisch verlorenen Endspiel verflachte.

In einem solchen war mittlerweile trotz tapferer Gegenwehr auch Hans-Jürgen Drechsel an Brett 6 gelandet. Durch die Niederlagen von Drechsel und Hoffmann, die bis zur letzten Minute kämpften, drehte sich der Zwei-Punkte-Vorsprung von SMS 2 noch zum 4:4 – zur Ernüchterung der Gäste und zur sichtlichen Erleichterung der Gastgeber, die sich von dem in sehr freundschaftlicher Atmosphäre abgehaltenen Kampf eine deutliche Niederlage erwartet hatten.

Prof. Dr. Uwe Voigt

 

4 Kronacher SK 2 DWZ - SG Michelau/Seubelsdorf 2 DWZ 4 - 4
1 3 Baumgärtner, Frank 1747 - 2 Bergmann, Matthias 2044 ½ - ½
2 4 Blinzler, Hans 1761 - 3 Hofmann, Marko 1821 1 - 0
3 5 Lieb, Rudolf 1726 - 4 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1874 ½ - ½
4 6 Seidel, Dieter 1716 - 5 Gebhardt, Christian 1793 ½ - ½
5 7 Trinkwalter, Jan 1662 - 6 Adamovic, Ivan   0 - 1
6 10 Tran, Xuan-Duc 1478 - 7 Drechsel, Hans-Jürgen 1548 1 - 0
7 11 Skarra, Nexhmi 1394 - 11 Schmidt, Hartmut 1636 ½ - ½
8 14 Barthold, Uwe 1374 - 13 Bürckmann, Wolfgang 1539 0 - 1
Schnitt: 1607 - Schnitt: 1750

 

Alle Ergebnisse hier im Ligamanager.

 


 

19.10.2014Bezirksliga Ofr. West 14/15 Runde 01
SG Michelau-Seubelsdorf II - Coburger SV :   6,5 - 1,5

 

Kantersieg zum Auftakt: Spielgemeinschaft Michelau-Seubelsdorf II mit 6,5 : 1,5 gegen Coburger Erste

In den vergangenen Spielzeiten startete die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft Michelau-Seubelsdorf eher durchwachsen, um sich dann mühsam aus dem Mahlstrom des Abstiegs herauszuwinden. Angesichts dessen hatte der junge, charismatische Mannschaftsführer Kilian Mager die Parole ausgegeben, diesmal in der ersten Runde einen Sieg anzustreben. Gegen die Gäste, den gerade abgestiegenen Coburger Traditionsverein, stellte dies eine schwere Aufgabe dar. Schwer, aber nicht unlösbar, wie es sich bald abzeichnete.

An Brett 5 feierte Neuzugang Adam Ivanovic einen glänzenden Einstieg: Er besetzte das Zentrum mit scheinbar freischwebenden Figuren, die optimal zusammenspielten, den Gegner immer mehr einschnürten und dessen König schließlich erstickten. Christian Gebhardt ergriff an Brett 4 frühzeitig die Initiative am Damenflügel und bewahrte sie trotz vereinfachter Stellung dank siegbringendem Materialvorteil bis ins Endspiel hinein. Hans-Jürgen Drechsel konnte einen frühzeitigen Qualitätsverlust an Brett 6 durch energisches Spiel wieder wettmachen. Während Drechsel Remis erzielte, ertönte an Brett 8 ein ungläubiger Aufschrei: Der Gegner von Hartmut Schmitt vermochte es nicht zu fassen, in etwa ausgeglichener Stellung die Zeit überschritten und damit verloren zu haben.

Von Ausgleich konnte an Brett 2 keine Rede sein: Marko Hofmann öffnete konsequent Linien und Diagonalen auf dem Königsflügel und erzwang einmal mehr durch pfiffiges Figurenspiel das Matt. Wie angesteckt von dieser Dynamik, opferte Prof. Dr. Uwe Voigt ungewohnt romantisch an Brett 3 zwischenzeitlich einen Bauern, einen Springer und einen Turm, um ebenfalls im Mattangriff zu siegen. Kilian Mager sah sich an Brett 7 mit einem zurückhaltenden weißen Aufbau konfrontiert und hielt problemlos unentschieden. Nach scharfen Verwicklungen ergab sich zuletzt für Spitzenspieler Matthias Bergmann eine Situation, in der seine zentralisierten Figuren einen leichten materiellen Nachteil kompensierten. Mit der Punkteteilung kam es zum Endstand von 6,5 : 1,5 – ein denkbar gelungener Saisonauftakt.

Prof. Dr. Uwe Voigt

  

3 SG Michelau/Seubelsdorf 2 DWZ - Coburger SV v. 1872 e.V. DWZ 6½ - 1½
1 2 Bergmann, Matthias 2044 - 2 Scheringer, Dietrich 1935 ½ - ½
2 3 Hofmann, Marko 1821 - 4 Seifert, Harald 1877 1 - 0
3 4 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1874 - 5 Lengerer, Peter 1902 1 - 0
4 5 Gebhardt, Christian 1793 - 6 Albrecht, Volker 1723 1 - 0
5 6 Adamovic, Ivan   - 7 Banfelder, Herbert 1526 1 - 0
6 7 Drechsel, Hans-Jürgen 1548 - 12 Ros, Peter 1654 ½ - ½
7 8 Mager, Kilian 1461 - 13 Fiedler, Werner 1630 ½ - ½
8 11 Schmidt, Hartmut 1636 - 15 Baumann, Walter 1550 1 - 0
Schnitt: 1739 - Schnitt: 1724

 

 

 

 

 

 

 

Klaus Wiemann  | klaus@wiemann-ke.de