Schachverein Seubelsdorf
Willkommen
AKTUELLES
Termine
Spielbetrieb
2017/2018
I - Bezirksoberliga
II - Kreisoberliga
BSB-Schnell-MM
U14-Bezirk
U16-Bezirk
2016/2017
2015/2016
2014/2015
2013/2014
2012/2013
2011/2012
Archiv 1. Mannschaft
Archiv 2. Mannschaft
Archiv 3. Mannschaft
Turnierberichte
Jugend
Schulschach
Regeln-Ordnungen
Verein
Links
DWZ/ELO
Spiellokal-Training
Schachgeschichten
Intern-Login
Impressum
Datenschutz
Sofi-2015
Sitemap


Besucher

Spielbetrieb - Bezirksoberliga


Saison 2017/2018

SV Seubelsdorf I

Mannschaftsführer:
Christian Gebhardt
Tel.: 0152 - 5524 1967
Email: gebhardt-christian@gmx.de

 

Spiellokal:
Myconius-Haus der evangelischen Gemeinde (rechter Hand vor der evangelischen Kirche)
Kronacher Straße 16
96215 Lichtenfels

Es gibt belegte Brötchen und Getränke.

 

Dokumente zum Download:

Spielplan BVO

Spielplan vom SV Seubelsdorf (Version 22.09.2017)

Mannschaftsaufstellung (Ligamanager)

Merkblatt für alle Spieler (Version 02.09.2017)

Merkblatt Regeln (siehe im internen Bereich)

Ligaheft aus dem Ligamanager

 

Alles Weitere aktuell (Mannschaften, Paarungen, Tabelle etc.) hier im Ligamanager.

 

 

 

12.11.2017BVOBezirksoberliga 2. Runde
SK Michelau 1 - SV Seubelsdorf 1
Michelau

 

 

1 SK Michelau 1 DWZ - SV Seubelsdorf 1 DWZ 3 - 5
1 1 Breithut, Kurt-Georg 2137 - 2 Michalek, Michal 2109 0 - 1
2 2 Schaller, Edgar 1945 - 3 Bergmann, Matthias 2053 ½ - ½
3 3 Schüpferling, Andreas 1928 - 4 Adamovic, Ivan 2058 0 - 1
4 4 Grüner, Gert 1888 - 5 Gebhardt, Christian 1857 0 - 1
5 5 Häggberg, Markus-Peter 1813 - 6 Hofmann, Marko 1863 0 - 1
6 6 Zerr, Benjamin 1745 - 7 Voigt, Uwe, Prof. Dr. 1835 1 - 0
7 7 Stammberger, Bernd 1772 - 9 Drechsel, Hans-Jürgen 1552 1 - 0
8 8 Schüpferling, Alfons 1683 - 15 Mager, Kilian 1589 ½ - ½
Schnitt: 1863 - Schnitt: 1864  

 

 


 

22.10.2017BVOBezirksoberliga 1. Runde / Beginn: 09.00 Uhr
1. FC Marktleuthen 2 - SV Seubelsdorf 1 : 3,5 - 4,5
Marktleuthen

 

Hochspannung zum Auftakt


Seubelsdorfer Erste gewinnt wechselhaftes Auftaktspiel gegen Aufsteiger

 

51.FC Marktleuthen 2DWZ-SV Seubelsdorf 1DWZ3½ - 4½
11Deml, Tilo1886-2Michalek, Michal21090 - 1
22Hientz, Werner1905-3Bergmann, Matthias2053½ - ½
36Stingl, Karlheinz1852-4Adamovic, Ivan20581 - 0
47Brückner, Jürgen1747-5Gebhardt, Christian18570 - 1
58Rotsching, Udo1804-6Hofmann, Marko18630 - 1
69Laustsen, Karl-Johan1765-7Voigt, Uwe, Prof. Dr.18360 - 1
710Hoffmann, Thomas1743-9Drechsel, Hans-Jürgen15521 - 0
811Rahn, Manfred1656-11Werner, Sebastian14841 - 0
Schnitt:1794-Schnitt:1851 

 

In der ersten Runde der Schach-Bezirksoberliga 2017/2018 hatte die erste Mannschaft des Schachverein Seubelsdorf beim Aufsteiger 1. FC Marktleuthen 2 anzutreten.

Spannung herrschte dabei schon vor dem ersten Zug: Würde ein einzeln anreisender, verspäteter Seubelsdorfer Spitzenspieler noch innerhalb der Karenzzeit ankommen? Nachdem eine noch rechtzeitige Ankunft die Mannschaft aufatmen ließ, wurde es auch auf den Brettern hochspannend.

Matthias Bergmann suchte an Brett 2 mit Schwarz eine kompromisslose Auseinandersetzung, erreichte dabei aber ein Endspiel, in dem sich die Schwerfiguren gegenseitig neutralisierten und so die Punkteteilung erzwangen.

An Brett 7 kam Hans-Jürgen Drechsel weder richtig in die Eröffnung hinein noch schadlos aus ihr heraus und musste daher frühzeitig kapitulieren.

An zwei Brettern entwickelte sich das Geschehen daraufhin nach der Maxime „Besser spät als nie“: Marko Hofmann entwickelte an Brett 5 erst im 14. Zug seinen Königsspringer mit Schachgebot auf ein Feld, auf dem er von einem gegnerischen Bauern geschlagen wurde und so die tödliche Linie für den Angriff auf den in die Brettmitte gescheuchten gegnerischen Monarchen öffnete.

 

Der späte Springer fängt den König. Marko Hofmann (links vorne) beim Rösselzug mit Knalleffekt

 

An Brett 6 brachte Uwe Voigt erst im zehnten Zug ein Bauernopfer, das üblicherweise viel früher geschieht. Nebst einer mehrzügigen Springerpirouette verwirrte dies seinen Mitspieler so, dass er entscheidendes Material verlor.

Mannschaftskapitän Christian Gebhardt musste sich an Brett 4 mit feindlichen Figuren herumschlagen, die tief in seine Stellung eingedrungen waren. Sein König erwies sich dabei als überaus wanderlustig, indem er fast die gesamte h-Linie erst hinauf- und dann wieder herabspazierte. So  ließ er den Angriff ins Leere laufen, was Gebhardt ebenfalls erdrückendes materielles Übergewicht bescherte.

Auch an zwei vorderen Brettern glichen sich die Ereignisse: Michal Michalek an Brett 1 sowie der am dritten Brett spielende Ivan Adamovic versuchten jeweils, Vorposten hinter verkeilten Bauernketten zu etablieren. Michal gelang es nach zähem Ringen, mit Hilfe eines unaufhaltsam vorpreschenden Freibauern zu gewinnen. Adamovic übte erst auf dem Königsflügel großen Druck aus und setzte anschließend auf Figurenaktivität im Endspiel. In einer hektischen Phase, die mit der Zeitkontrolle nicht endete, stellte sich die Partie jedoch auf den Kopf, so dass eine bevorstehende Bauernumwandlung Adamovic keinen Sieg, sondern eine Niederlage brachte.

Der Seubelsdorfer Schüler Sebastian Werner konnte an Brett 8 zwar eine Figur gewinnen, musste sich dafür aber dreier verbundener Freibauern erwehren. Diese Aufgabe, die auch für erfahrene Spieler schwierig ist, meisterte er über längere Zeit hinweg exzellent, musste sich zuletzt aber doch geschlagen geben.

So kam es in freundlicher und zugleich kämpferischer Atmosphäre zu einem denkbar knappen, aber verdienten 4,5:3,5-Erfolg für die Seubelsdorfer Erste.

Bericht und Foto: Prof. Dr. Uwe Voigt

 

Klaus Wiemann  | klaus@wiemann-ke.de